Politik und Verwaltung kompakt!


Hier stellen wir Ihnen in komprimierter Form die RSS-Feeds der Bundeskanzlerin, der Bundesministerien und des Bundes-Presseamtes zu Verfügung.

Bitte beachten Sie, dass die bund.de-Redaktion nicht für die Inhalte dieser Feeds verantwortlich ist, sondern lediglich auf Inhalte der oben genannten Ministerien und Behörden verweist.



Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt erlässt Eil-Verordnung zum Schutz vor Geflügelpest

Quelle: RSS-Feed des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (Pressemitteilungen)

Datum:  22.12.2014

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hat am Montag eine Eil-Verordnung unterzeichnet, mit der alle Enten- und Gänsehalter verpflichtet werden, ihre Tierbestände vor dem Transport auf das Vorliegen von Geflügelpest zu untersuchen. Nur bei einem negativen Testergebnis dürfen die Tiere transportiert und geschlachtet werden.

Bundesbauministerium fördert "Weiße Stadt Tel Aviv“

Quelle: RSS-Feed des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (Bauen)

Datum:  22.12.2014

Das Bundesbauministerium fördert die denkmalgeschützte Weiße Stadt in Tel Aviv mit 2,5 Millionen Euro. Eine entsprechende Vereinbarung haben Baustaatssekretär Gunther Adler und der Oberbürgermeister von Tel Aviv, Ron Huldai, gestern in Tel Aviv unterzeichnet.

Die in den 1930er Jahren auch von emigrierten deutschen Architekten errichtete "Weiße Stadt“ in Tel Aviv ist das weltweit größte Ensemble von Architektur der klassischen Moderne und ein wichtiger Teil der gemeinsamen deutsch-israelischen Geschichte.

Staatssekretär Gunther Adler: "Ich freue mich, dass wir die Stadt Tel Aviv beim Erhalt dieses gemeinsamen kulturellen Erbes unterstützen können. Mit der Absichtserklärung schaffen wir eine solide Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit."

Mit seiner Förderung unterstützt das Bundesbauministerium den Aufbau eines Zentrums für denkmalgerechtes Bauen für die Weiße Stadt Tel Aviv, die seit 2003 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Insgesamt sollen 2,5 Millionen Euro in den nächsten zehn Jahren für Programme und Projektarbeit bereitgestellt werden. Die Stadt Tel Aviv stellt mit dem "Max-Liebling-Haus" ein bedeutendes Baudenkmal mitten in der Weißen Stadt für das Zentrum zur Verfügung.

Ron Huldai, der Bürgermeister von Tel Aviv begrüßt die immer intensiver werdende Zusammenarbeit zwischen Israel und Deutschland und blickt auf der Grundlage gemeinsamer Interessen, Kreativität und Maßnahmen zuversichtlich in die Zukunft: "Die Stadt sieht dieses Projekt als einen wichtigen Meilenstein, um das Bewusstsein für die Bedeutung der Studie der Architektur der Stadt zu erhöhen und um den Charakter der Weißen Stadt auch für zukünftige Generationen zu erhalten."

Erste Aktivitäten zum Aufbau des Zentrums sind bereits für 2015 geplant, dem Jahr des 50jährigen Jubiläums der deutsch-israelischen Beziehungen. Das deutsch-israelische Kooperations- und Kompetenznetzwerk "Weiße Stadt Tel Aviv" bringt Akteure aus allen Bereichen des Bauwesens zusammen. 

„Großer Bahnhof“ für die Gorch Fock

Quelle: RSS-Feed des Bundesministeriums der Verteidigung

Datum:  22.12.2014

Pünktlich zum Weihnachtsfest ist die Gorch Fock, das Segelschulschiff der Deutschen Marine, wieder in ihren Heimathafen Kiel eingelaufen. Rund 6.500 Seemeilen hat die Bark auf ihrer 165. Ausbildungsreise zurückgelegt.

Serie: Der Weg zum Protokollsoldaten im Wachbataillon (3)

Quelle: RSS-Feed des Bundesministeriums der Verteidigung

Datum:  22.12.2014

Gefreiter Maximilian Alexander Vigansky hat es geschafft: Der 19-Jährige hat die Ausbildung zum Protokollsoldaten im Wachbataillon mit Erfolg absolviert. Und der Termin für seinen ersten echten Einsatz am roten Teppich steht auch schon fest.

Tabuthema Tod – Erfahrungen eines Geistlichen

Quelle: RSS-Feed des Bundesministeriums der Verteidigung

Datum:  22.12.2014

Militärdekan Bernd Schaller ist seit 2008 im Dienste der Katholischen Militärseelsorge um das Wohl der Bundeswehrangehörigen bemüht. 2010 führte ihn sein erster Einsatz zusammen mit dem 22. Deutschen Einsatzkontingent nach Afghanistan. Von März bis Juli war er Seelsorger im deutschen Feldlager in Kundus – auch während des „Karfreitagsgefechtes”, bei dem drei deutsche Soldaten fielen.

Weihnachten im Einsatz

Quelle: RSS-Feed des Bundesministeriums der Verteidigung

Datum:  22.12.2014

Dezember 2014 - zur Weihnachtszeit. In derzeit 15 Einsätzen der Bundeswehr im Ausland, leisten rund 3000 deutsche Soldatinnen und Soldaten ihren Dienst. Viele von ihnen werden zum Weihnachtsfest und Jahreswechsel nicht in der Heimat und bei ihren Familien sein können. Das Presse- und Informationszentrum des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr wünscht allen ein friedvolles und gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches Jahr 2015.

Trailer: Der ISAF-Einsatz im Video-Rückblick

Quelle: RSS-Feed des Bundesministeriums der Verteidigung

Datum:  22.12.2014

Am 31. Dezember endet der ISAF-Einsatz in Afghanistan. Er war bislang der größte und wohl auch härteste Auslandseinsatz der Bundeswehr. YouTube Bundeswehr hat seine Archive gesichtet, mit Zeitzeugen gesprochen und präsentiert am 29. Dezember seinen Rückblick auf die Mission am Hindukusch.

B 75: Feierliche Verkehrsfreigabe für die Ortsumgehung Dibbersen

Quelle: RSS-Feed des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

Datum:  19.12.2014

Ferlemann: Freie Fahrt im Zuge der B 75 verbessert Lebensqualität in Dibbersen

Referentenentwurf zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie veröffentlicht – Verbraucherschutz bei Dispozinsen verbessert

Quelle: RSS-Feed des Bundesministeriums der Justiz

Datum:  19.12.2014

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz hat einen Referentenentwurf für ein Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtline veröffentlicht. Damit wird der Verbraucherschutz im Bereich der Immobilienfinanzierung weiter verbessert.

Bundesrat billigt Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf

Quelle: RSS-Feed des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Datum:  19.12.2014

Am 19. Dezember hat der Bundesrat das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf gebilligt. Damit kann das Gesetz zum 1. Januar 2015 in Kraft treten. In ihrer Rede vor der Länderkammer betonte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig: "Das Gesetz gibt Sicherheit und verschafft Freiräume."